STIHL Vertriebs AG

STIHL_LOGO_RGB.png

50

gepflanzte Bäume
in der Schweiz 

13

Tonnen CO2 werden im Durchschnitt absorbiert

STIHL und Almighty Tree arbeiten zusammen um die Schweizer Wälder zu erhalten, zu schützen und ihren Wert zu steigern. Für die Artenvielfalt pflanzt STIHL Bäume, die an den Klimawandel angepasst sind.

 

STIHL verzichtet bewusst auf ein klassisches Weihnachtsgeschenk und tut unserer Natur etwas Gutes. In Partnerschaft mit www.almihtytree.ch pflanzt STIHL junge Bäume in den Schweizer Wäldern für nachhaltige Holzwirtschaft und mehr Biodiversität. Die Bäume wurden im Herbst 2020 auf einer Alp in Fribourg gepflanzt:

La Brunisholszena​

Höhe: 1500m

Baumarten gepflanzt: Bergahorn, Lärche, Weisstanne und Fichte

Standort: Bergwald. Er ist Lebensraum für Flora und Fauna, Schutz vor Lawinen, Steinschlag oder Erosion und er ist eine "grüne Lunge".

Eine Bergweide, auf der die Kühe den Schatten der Bäume und den Schutz bei Stürmen zu schätzen wissen. Die Bäume tragen dazu bei, eine natürliche Barriere zu bilden. So können die Kühe im Wald Zuflucht nehmen, ohne sich zu verletzen oder künstliche Barrieren zu durchbrechen. 

Von STIHL gepflanzte Bäume

13 Lärchen

Ursprünglich aus den Alpen stammend, gedeiht die Lärche auf den Höhen. Sie liebt es, die Füsse in der Kühle und den Kopf in der Sonne zu haben. 

Die Lärche unterscheidet sich von anderen Nadelbäumen durch ihre sehr feinen, in Büscheln angeordneten Nadeln. Sie ist von allen Nadelbaumarten diejenige, die am meisten durch ihre Veränderungen überrascht. Im Frühling scheinen die Nadeln in zartgrün, im Herbst verfärben sie sich goldgelb und im November fallen sie ab.

In ihrem Ökosystem spielt die Lärche eine sehr wichtige Rolle: Sie wächst auf nährstoffarmen Böden, die sie bereichert. Wenn ihre Nadeln fallen, bedecken sie den Boden mit einem dicken Teppich, der den Boden kühl hält und Regenwasser speichert. 

Das Lärchenholz ist nach der Eibe das schwerste und härteste einheimische Nadelholz. Es ist wiederstandsfähig und witterungsbeständig und wird häufig als Konstruktionsholz für Rahmen und Wände, aber auch für Treppen, Geländer, Tür- und Fensterrahmen, Fussböden und Möbel verwendet.

Wie alle Nadelbäume ist die Lärche ein Symbol der Unsterblichkeit. Sie ist das einzige Nadelgehölz, das im Herbst seine Nadeln verliert, was als Symbol für einen Neuanfang gilt.

 

13 Bergahorn 

Der Bergahorn ist ein grosser Baum, der zur Familie der Aceraceae gehört. Er ist in Europa und Asien weit verbreitet.

Der Bergahorn ist ein schöner Baum mit einer harmonischen Silhouette. Die Blätter sind gross fünflappig und  gezähnt. Er erzeugt einen tiefen Farbton.

Er zeichnet sich durch seinen geraden und schlanken Stamm und seine ausladende und abgerundete Spitze aus. Seine Rinde ist anfangs glatt und braun gefärbt, dann mit zunehmendem Alter reisst sie und löst sich fleckenweise ab. 

Im April und Mai erscheinen Büschel gelber Blüten, die zusammen mit den grossen, fünflappigen, gezähnten Blättern an langen Stielen nach unten hängen. Die Blätter sind auf der Oberseite dunkelgrün und auf der Unterseite blaugrau und nehmen im Herbst einen goldenen Farbton an, bevor sie abfallen. In Büscheln gepflückt tragen die Früchte (Doppelsamaras oder Disamaras genannt) Flügel, deren Form einen zirkumflexartigen Akzent hervorruft.

Die Platane ist grosszügig in ihren Früchten und symbolisiert somit Fruchtbarkeit, Unabhängigkeit und Transformation.

Es ist die Freude der Schreiner, die seine glatte, weisse, weiche und leicht zu bearbeitende Oberfläche verwenden; der Geigenbauer, die ihn in Klang verwandeln, weil er den Boden der Geigen bildet; der Bienen, die seinen Nektar trinken, um ihn in Honig zu verwandeln; der Kinder, die ihn in Hubschrauber verwandeln, indem sie mit den Samaras spielen, wahrscheinlich seit Anbeginn der Zeit.

 

13 Weisstannen

Die Weißtanne ist ein Nadelbaum aus der Familie der Pinaceae. Sie ist der höchste europäische Baum, ihr Stamm kann auch einen Durchmesser von 2 Metern erreichen. Sie unterscheidet sich von anderen Tannen und Fichten durch ihre flachen Nadeln mit abgerundeten Spitzen und silbriger Unterseite, von der sie ihren Namen hat. 

Ihre Spitze ist kegelförmig und spitz, dann eiförmig und schliesslich ausgebreitet. Ihre Rinde ist glatt, silbergrau und hat kleine Harzgallen, die mit dem Alter Risse bekommen. Ihre männlichen Blüten sind kleine, leuchtend gelbe, kegelförmige Jungtiere, während ihre weiblichen Blüten die grünen Zapfen bilden. Die Zapfen stehen aufrecht an den Ästen und bilden bei der Reife geflügelte Samen, die sich lösen, während sich die Schuppen einzeln ablösen.

Die Weisstanne wächst in Bergregionen.

Diese Art bevorzugt schattige Lagen und fürchtet Dürre, weshalb sie vor allem in südlichen Regionen an nordwärts gerichteten Hängen steht.

Das Holz der Weisstanne ist weiss, daher ihr Name, leicht rosa und wird für die Herstellung von Rahmen und Schreinereiprodukten sehr geschätzt.

Der Tannenbaum symbolisiert eine Brücke zwischen Himmel und Erde. Er drückt die Fluidität der Verbindung aus, die das Oben und das Unten, das Geistige und das Materielle, den Geist und die Materie verbindet.

 

11 Fichten

Die Fichte kommt in kühleren, gebirgigen Regionen vor. Sie ist eine Weichholzbaumart aus der Familie der Pinaceae. Es gibt etwa 50 Arten. Sie ähnelt der Tanne, aber ihr Stamm ist rötlich-rot und ihre Farbe ist dunkler als die der Tanne. Und aufgrund des Grössenunterschieds sind ihre Zapfen hängend. Bei der Reife breiten sich ihre Schuppen auseinander und setzen Samen frei. Die Nadeln dieser Konifere sind runder und stacheliger als die der Tanne. Sie zeigen einen winzigen Blattstiel, der nach dem Fallen am Zweig bleibt.

Die Fichte, verkörpert die Geburt, den Impuls des Lebens, die Fruchtbarkeit. Die Fichte, ist ein Tannenbaum, sie symbolisiert auch die Ewigkeit.